Wir sind
ÜBERZEUGTE DEMOKRATEN
FÜR UNSERE HEIMAT
UND EIN STABILES
danke
FÜR IHREN MUT
danke!
Wir danken unseren Wählern und Unterstützern für ihr Vertrauen und ihren Mut.
previous arrow
next arrow
Slider

WILLKOMMEN BEI DER AFD-RHEIN-HUNSRÜCK

Die AfD-Rhein-Hunsrück setzt sich für freie Bürger sowie direkte Demokratie, Gewaltenteilung und Rechtsstaatlichkeit ein. Soziale Marktwirtschaft und Selbstbestimmung sind uns ebenso wichtig wie Föderalismus, Familie und die gelebte Tradition der deutschen Kultur.

Demokratie und Freiheit stehen auf dem Fundament gemeinsamer kultureller Werte und historischer Erinnerungen. Mit unserem bürgerlichen Protest streben wir nach nationaler Einheit in Europa mit souveränen, demokratischen Staaten, die einander in Frieden, Selbstbestimmung und guter Nachbarschaft verbunden sind.

Bei der AfD-Rhein-Hunsrück engagieren sich weltoffene Menschen denen die Erhaltung der Würde des Menschen, der Familie mit Kindern, unserer abendländischen, christlichen Kultur sowie unserer Sprache und Tradition wichtig sind.

Unsere Ziele werden Wirklichkeit, indem wir den Staat und seine Organe wieder in den Dienst der Bürger stellen, so wie es der im Grundgesetz geregelte Amtseid aller Regierungsmitglieder vorsieht.

WIR SIND …

… die einzige ernstzunehmende Kraft für einen grundsätzlichen Politikwechsel!

WIR STELLEN UNS …

… konsequent verantwortungsloser Politik entgegen!

WIR ÄNDERN …

… nicht unsere Meinung – wir ändern die Politik!

MACHEN SIE MIT!

Die AfD Rhein-Hunsrück braucht aktive Mitstreiter, die mitdiskutieren, mitentscheiden, Aufgaben übernehmen und zu Wahlen kandidieren.

SPENDEN SIE

Helfen Sie in diesem Land etwas zu verändern! Ihre Spende wirkt, jeder Euro zählt! Wir bedanken uns herzlich im Voraus.

AFD - so stark wie nie zuvor ...

0
Mitglieder und Förderer
0
Freunde
0
Wähler (16,5% lt. INSA 5.11.18)

AfD Rhein-Hunsrück Aktuell

Patriotenwanderung auf dem Calmont

Calmont ist in der Nähe von Cochem, der steilste Weinberg Europas, in einer der schönsten Kulturlandschaften Deutschlands, im Herzen des Landkreis Cochem/Zell gelegen.

Hier fand bei schönem Wetter eine gemeinsame Wanderung der benachbarten Kreisverbände Rhein-Hunsrück und Cochem-Zell statt. Der anschließende Ausklang beim beheimateten Winzer erhielt ebenfalls einen großen Zuspruch.
Wir kommen gern wieder!

#Wandern#Heimat#Teamgeist#Calmont#AfD



Martin Hess (MdB) und Joachim Paul (MdL) am 29. Oktober in Simmern

In der Reihe „Puls der Heimat“ lädt die AfD Rhein-Hunsrück am Dienstag, 29. Oktober ab 19 Uhr interessierte Bürger nach Simmern in das Neue Schloss ein.

Martin Hess (MdB), stellv. Innenpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, mit einem Vortrag zum Thema:

“Staatliches Totalversagen – Innere Sicherheit vor dem Kollaps”.
 

 * Allgemeine Sicherheitslage
 * Islamismus/Islamistischer Terrorismus
 * Zuwandererkriminalität
 * Clankriminalität
 * Gewalt gegen Polizeibeamte und Rettungskräfte

Joachim Paul (MdL), stellv. Landes- und Fraktionsvorsitzender der AfD Fraktion im Rheinland-Pfälzischen Landtag, wird zum Thema “Alternative Bildungspolitik” sprechen.

Umwelt und Natur

Das Erscheinungsbild Deutschlands ist die Folge von Jahrhunderten menschlicher Arbeit. Unsere Vorfahren haben uns Kulturlandschaften hinterlassen, die uns ernähren und erfreuen sowie einer vielseitigen Flora und Fauna ebenso Heimat bieten wie uns Menschen. Gleichzeitig haben menschlicher Pionier- und Erfindergeist zu einem Wohlstand geführt, der es uns ermöglicht, dieses reichhaltige Erbe mit Sorgfalt auch für nachkommende Generationen zu bewahren.

Doch Wohlstand und Natur sind heute massiv gefährdet durch eine Grüne Politik, der sich alle etablierten Parteien unterschiedslos verschrieben haben. Auf Grundlage der nicht bewiesenen Hypothese eines allein menschengemachten Klimawandels wird unsere Industrie planwirtschaftlich umgebaut, gewachsene Kultur- und Naturlandschaften werden rücksichtslos zerstört sowie unsere Freiheiten beschnitten. Dieser radikale Umbau unserer Heimat wird das Klima der Welt nicht ändern, aber unsere sowie die Zukunft unserer Kinder massiv beeinflussen.

Statt mit Grüner Angst ist den Herausforderungen der Zukunft mit Vernunft und Augenmaß zu begegnen: Zum Beispiel mit technischen Innovationen und effizient produzierter Energie, die unsere Kulturlandschaften nicht zerstört und uns damit die Heimat nicht raubt. Deutschland ist auf dem falschen Weg – es wird höchste Zeit, dass wir umkehren! Die AfD setzt den Grünen Einheitsparteien ein Umweltprogramm des Maßhaltens und der Vernunft entgegen.

Hier geht es zum Umweltprogramm der AfD:

https://www.afd.de/umwelt/

“-Dramatisieren, Drangsalieren, Abkassieren- Dreiklang der deutschen Umweltpolitik”

Am 6. September sprach Andreas Bleck MdB im Mittelstrimmig zum Thema “Umweltpolitik”. Wir dokumentieren die Begrüßungsansprache unseres Kreisvorsitzenden Ralf Schönborn:

Guten Abend zusammen!

Auch ich möchte Sie heute Abend im Namen unseres Kreisverbandes ganz herzlich zu dieser Veranstaltung begrüßen.

Ich begrüße außerdem ganz herzlich unseren Landesgeschäftsführer Herrn Matthäus Kielkowski.

Und ganz besonders herzlich begrüße auch ich unseren Bundestagsabgeordneten Herrn Andreas Bleck, der unserer Einladung hier in den Hunsrück zu kommen, heute nicht das erste mal gerne gefolgt ist.

Es ist auch heute nicht das erste mal, dass unsere Kreisverbände sich für eine gemeinsame Veranstaltung zusammenfinden. So haben Jörg Zirwes und ich uns auf einem der letzten Treffen der Kreisvorstände darauf verständigt, Herrn Bleck zum Themenbereich CO² bzw. Klimaerwärmung zu uns einzuladen.

Der Titel der heutigen Veranstaltung:

“-Dramatisieren, Drangsalieren, Abkassieren-
Dreiklang der deutschen Umweltpolitik”
könnte kaum besser beschreiben, was die politischen Vertreter der bunten Parteien mit uns noch so vorhaben.

Da wird echter Umweltschutz der auch dringend notwendig und begrüßenswert ist, ganz bewusst mit dem Begriff Klimaschutz vernebelt und dabei vermittelt, dass man das Klima durch Einsparung von CO² schützen, bzw. retten kann.
Dass auch deutsche Schüler, ermuntert von ihren Lehrern und Regierungsvertretern, an Fridays for Future Demonstrationen teilnehmen zeugt davon, dass auch hier ideologisch geprägter Unterricht vor echter Wissensvermittlung steht.
Und das mit Unterstützung der Politik bzw. der Landesregierungen und vor allem den Medien, die auch hier nicht ihrem Auftrag nachkommen, als kritisch objektive Instanz das ganze neutral zu beleuchten und darzustellen.

Und so verwundert es nicht, dass wir nun, vor einer regelrechten Klimahysterie stehen, angeführt von „Klima Gretel“ und einer Bewegung in der uns elfjährige die Welt erklären wollen…

Die politischen Vertreter aller Parteien mit Ausnahme der Alternative für Deutschland, sprechen nun von einer CO² Steuer die zukünftig entrichtet werden soll, um
…………„Das Klima zu retten“

Denn das Klima zu retten ist das selbe wie die Welt zu retten.
Nichts kann wichtiger, oder edler, oder bedeutsamer sein.

Klimareligion hat sich als Klimawissenschaft etabliert.

Minderheitenpolitik wird auf dem Rücken der Bürger ausgetragen.

Dass Deutschland jährlich gerade einmal kaum messbare 0,06% CO² in die Erdatmosphäre ausstößt, wird dabei bewusst negiert.
Die Auswirkungen auf das Weltklima dürften kaum mehr als marginal sein.

Normalerweise ist niemand bereit für ein öffentliches Gut
(also z.B fürs Klima, oder soll ich frech sagen für die Atemluft) Steuern zu zahlen.
Viele Deutsche indes, würden dies nun aber gerne tun.
So stand es vor kurzem in der Presse.

Dass die Kosten für eine angebliche Klimarettung, bzw. für die Energiewende unermesslich sind….und der Nutzen gering, spielt dabei scheinbar keine Rolle.

Die Energiewende wird bis 2025 Kosten in Höhe von 520 Milliarden Euro verursachen, das sind ca. 6300 Euro pro Haushalt.

Nur so viel wie eine Kugel Eis im Monat, sollte sie den Durchschnittshaushalt kosten, die Förderung der erneuerbaren Energien. So verkündete es jedenfalls der damalige Umweltminister Jürgen Trittin im Jahr 2004. Dass das nicht ganz hingehauen hat sehen wir heute,
obwohl die Eispreise in der Zwischenzeit ordentlich angezogen haben.

Der Forscher Björn Lomborg beziffert die jährlichen Durchschnittskosten auf 43 Milliarden Euro.

Für diese 43 Milliarden Euro gewinnen wir eine Hinauszögerung des Temperaturanstiegs bis zum Jahr 2100……… um sage und schreibe, weniger als 18 Tage.

Es gibt aber auch andere Berechnungen die von, bis zu neun Billionen Euro Kosten bis 2050 ausgehen.
Diese stammen von Prof. Dr. Hans Werner Sinn und Herrn Lüdecke, einem Heidelberger Physiker.
Das alles sind Kosten die von uns Deutschen getragen werden sollen,

um die Welt zu retten……….

Sie sicherer zu machen (weil weniger Atomkraft) und kühler zu machen (weil weniger Treibhausgase)

Ich bin der Meinung, dass diese ganz enormen Kosten angesichts des minimalen Zugewinns an Sicherheit und Klimaschonung, sofern man überhaupt davon sprechen kann, kaum gerechtfertigt sind.

Im Gegenteil. Hier offenbart sich der ganze Wahnsinn einer ideologisch gesteuerten „Umweltpolitik“, jenseits aller Vernunft, bei der das flächenmäßig kleine Deutschland das Weltklima retten soll.

Oder …………ist das ganze vielleicht doch nur ein geschickt eingefädelter Plan um Milliarden zusätzlicher Steuereinnahmen zu generieren….für..??

Ja für was eigentlich?…

Ich führe das nicht weiter aus, erinnere Sie aber gern an dieser Stelle an den Migrationspakt, der quasi an den Parlamenten vorbei regelt, aus der millionenfachen illegalen Einwanderung, eine legale zu machen,
bei der jeder, aus jedem Erdteil dieser Welt dann zu uns kommen kann und die gleichen Anrechte auf volle soziale Versorgung hat, wie diejenigen die schon immer hier waren.

Alles dass, will ja schließlich auch finanziert sein..

Deutsche Rentner hingegen müssen vielfach ins Ausland ziehen, weil das Geld in der Heimat nicht mehr reicht, während die illegal eingereisten großzügig durchgefüttert werden.
Indessen drohen hier in Deutschland unter dem Vorwand der Klimarettung Dieselfahrverbote und der Verlust 10 tausender Arbeitsplätze.

Grund ist u.a. die Abschaffung des Diesels, vorangetrieben durch die EU, CDU, SPD und Grüne.
Meine Damen und Herren die Altparteien zerstören mit dieser Politik gerade die Schlüsselindustrie Deutschlands, an der jeder siebte Arbeitsplatz hängt.
Diese Groko… treibt Deutschland in den wirtschaftlichen Ruin.
Und das sehr geehrte Gäste, müssen wir verhindern.

Das agieren der bunten Parteien in diesen und auch vielen anderen Themenbereichen, stimmt viele Bürger traurig, missmutig und macht wütend.

Dennoch,…… so stand es vor kurzem in der Presse
„Sind die Deutschen so glücklich wie noch nie“

Ovid, der 43 vor Christus lebte sagte einst:
Glücklich ist, wer das was er liebt, auch wagt mit Mut zu beschützen.
Mit der Alternative für Deutschland gibt es erstmals eine Partei, die diesen Mut besitzt, die Probleme benennt und diese angeht.
Packen wir`s also an und setzen diesem ideologischen Wahnsinn ein Ende, damit unsere Heimat auch in Zukunft, unsere Heimat bleibt. Vielen Dank!

+++ Pressemitteilung +++

Dr. Sylvia Groß (AfD) zur Mainzer Demonstration für Geburtshilfe: Geburtshilfe für werdende Mütter sicherstellen, Krankenhäuser auskömmlich finanzieren!

Bei einem Demonstrationszug durch die Landeshauptstadt Mainz haben am gestrigen Mittwoch etwa 400 Personen aus den Verbänden Landfrauen Rheinland-Pfalz, Elterninitiative Mother Hood und Hebammenlandesverband ihrem Unmut Luft gemacht. Der Grund: Die Anzahl von Geburtshilfeabteilungen schrumpft kontinuierlich, denn immer weniger Kliniken in Rheinland-Pfalz bieten Geburtshilfe an. So gab es im Jahre 2009 landesweit noch 52 Kliniken. Inzwischen sind es nur noch 30 Häuser, die Geburtshilfe anbieten bei gleichzeitiger Steigerung der Geburten innerhalb dieses Zeitraums; ein starkes  Missverhältnis. Hierdurch verschärft sich die Lage zunehmend.

Dr. Sylvia Groß, gesundheitspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz: „Ich  war beeindruckt von der Vehemenz, mit der die Probleme von den demonstrierenden Frauen formuliert und Forderungen aufgestellt wurden.“

Dr. Groß weiter: „Wir brauchen eine Willkommenskultur für werdende Mütter. Es muss alles dafür getan werden, die aktuelle Entwicklung aufzuhalten, denn eine weitere Reduktion von Geburtskliniken darf es nicht geben. Wir brauchen eine gut erreichbare und qualitativ hochwertige geburtshilfliche Versorgung. Vor allem in ländlichen Regionen muss dies sichergestellt sein. Auch wenn Gesundheitsministerin Bätzing-Lichtenthäler im Rahmen der Sicherstellung der geburtshilflichen Versorgung die Einrichtung von Hebammenzentralen als Modell für eine optimierte Vor- und Nachsorge lobt, so ersetzen sie jedoch keinen einzigen verlorengegangenen Kreißsaal.“

Dr. Groß führt aus: „Seit Jahren beklagen die Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz eine unzureichende Investitionsförderung durch das Land. Der Investitionsstau der Kliniken beträgt mittlerweile rund 620 Millionen Euro, den das Land ignoriert.  Diese völlig unzureichende Klinik-Förderung ist direkt verantwortlich für die verloren gegangenen Geburtskliniken.“

„Wir setzen uns daher für eine bedarfsgerechte Investitionsförderung der Kliniken ein. Hiermit können finanzielle Schieflagen der Kliniken gestoppt und geburtshilfliche Abteilungen aufrechterhalten werden“, so Dr. Groß abschließend.

Dr. Sylvia Groß ist gesundheitspolitische Sprecherin der AfD Fraktion im Landtag von Rheinland-Pfalz.

Kreisversammlung vom 29. August 2019 mit Delegiertenwahl für den Bundesparteitag

Auf dem nächsten Bundesparteitag am 30.11./1.12.2019 wird der Bundesvorstand unserer Partei neu gewählt. Dazu entsenden die Kreisverbände ihre Delegierten, die alle zwei Jahre neu gewählt werden. Unserem Kreisverband steht ein Delegierter zu. Die Kreisversammlung beschloss ferner zwei Ersatzdelegierte zu wählen.

Ergebnisse der Wahlen
Ordentlicher Delegierter: Ralf Schönborn
1. Ersatzdelegierter: Matthäus Kielkowski
2. Ersatzdelegierter: Dr. Harald Bechberger

Unser Delegierter Ralf Schönborn (l.) mit den beiden Ersatzdelegierten Matthäus Kielkowski (2.v.l.) und Dr. Harald Bechberger (r.) Dazwischen der Betreuer unseres Kreisverbands, Dr. Jan Bollinger MdL.

Nach Vorstellung und Befragung der vorgeschlagenen Kandidaten wurden in einzelnen Wahlgängen jeweils einstimmig gewählt:

Nach dem Wahlgang wurde ein Mitglied mit einem Wein-Präsent geehrt, das sich während des Kommunalwahl-kampfs in besonderer Weise um unsere Partei verdient gemacht hat.

Die anstehenden Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen waren Anlass zu Information und Diskussion in geselliger Runde – mit entsprechend euphorischem Ausklang.

ÖPNV – Europa beschädigt die öffentliche Mobilitäts-Infrastruktur des Kreises

Presseerklärung der AfD-Kreistagsfraktion

Wenn Schülerbusse umherirren und Busfahrer nicht mehr die Sprache der Kinder verstehen, dann erinnert das an die biblische Geschichte, den Turmbau zu Babel. Zu hoch hinaus trieb die europaweite Ausschreibung das Vorhaben zur Lösung einer regionalen Aufgabe der Schülerbeförderung. Doch das EU-Recht will es so: Nach der Vergabeverordnung besteht für jeden Einzelauftrag über 211.000 Euro die Pflicht zur europaweiten Ausschreibung. Jetzt einen Schuldigen zu suchen, der die Ausschreibung „nicht eng genug geführt“ habe, scheint eher dubios, denn die europaweite Ausschreibung will ja den schärferen EU-weiten Wettbewerb, der zu preiswerteren Lösungen führen soll.

Nun ist im Rhein-Hunsrück-Kreis daraus ein Fiasko geworden: Eltern fahren wochenlang Schüler-Taxi, erfahrene Busfahrer wurden entlassen, von Lohn-Dumping bei den Neuen ist die Rede, „siegreiche“ Zu-billig-Anbieter haben sich in die Insolvenz verstiegen und ein „weißer Ritter“ (so nennt man den uneigennützigen Helfer in der Not) soll die Situation retten, sahnt dafür aber eigennützig und um so kräftiger ab. Gut gemeint, Europa, aber so geht es offensichtlich nicht. Wie sieht die Bilanz aus?

Das EU-Recht hat auf sechs Feldern großen Flurschaden verursacht:

  • Arbeitsplätze: Erfahrene Busfahrer erhielten Kündigungen und wurden durch orts- und sprachunkundige Busfahrer aus dem EU-Ausland ersetzt
  • Lohnniveau: Die EU-Billig-Konkurrenz drückt das Lohnniveau deutscher Busfahrer, die Gewerkschaft kritisiert das zu Recht
  • Unternehmertum: Das Insolvenzrisiko deutscher Busunternehmen ist enorm gestiegen, zwei Busunternehmen haben bisher Insolvenz angemeldet
  • Struktursicherheit: EU-privatwirtschaftliche Lösungen stellen den Profit über das Leistungsversprechen öffentlich zu gewährleistender Mobilität
  • Bürokratismus: Die politischen Entscheidungsträger haben die Handlungshoheit über regionale sozialverträgliche Mobilitätslösungen verloren.
  • Bürgervertrauen: Das Vertrauen der Bürger in staatliche Daseinsvorsorge wurde tiefgreifend erschüttert, die Verärgerungen bei den Eltern sind groß.

Die AfD hat am 18. August als erste Partei im Kreistag den Antrag gestellt, das ÖPNV-Konzept kritisch zu prüfen, insbesondere den zuverlässigen Eigenbetrieb als Alternative zu erwägen.

Foto: unsere drei Kreistagsmitglieder mit Dr. Bollinger (von links nach rechts):
KV-Vorsitzender Ralf Schönborn – Landesgeschäftsführer Matthäus Kielkowski – parl. Geschäftsführer Dr. Jan Bollinger MdL – Kreistags-Mitglied Dr. Harald Bechberger

Bürgerdialog mit MdB Andreas Bleck

Liebe Parteifreundinnen und Freunde, liebe Förderer und Interessierte,

die AfD Kreisverbände Rhein-Hunsrück und Cochem-Zell, veranstalten einen gemeinsamen Bürgerdialog mit einem Vortrag zum Thema

“-Dramatisieren, Drangsalieren, Abkassieren- Dreiklang der deutschen Umweltpolitik”, mit Andreas Bleck,

Mitglied des deutschen Bundestages und u.a Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit.



am: Freitag, dem 06.09. 2019
um: 19:00 Uhr
wo: Gasthaus „Zur Buche“

Wohnplatz an der Buche 1
56858 Mittelstrimmig



Zu diesem Bürgerdialog laden wir alle Mitglieder, Förderer, AfD Freunde und interessierte Bürger recht herzlich ein.

Wir freuen uns auf einen interessanten und informativen Abend, gemeinsam mit Ihnen.


Vorstand der Alternative für Deutschland (AfD)

Kreisverband Rhein-Hunsrück

Ralf Schönborn (Vorsitzender), Matthäus Kielkowski, Peter Mosiewicz, Michael Stratmann, Dr. Harald Bechberger, Friedhelm Betzing, Michael Fuchs

Die Kriminalitätslage im Rhein-Hunsrück-Kreis 2018

Den vollständigen Bericht (PDF 4MB) finden Sie hier.

Martin Hess (MdB) und Joachim Paul (MdL) am 29. Oktober in Simmern

In der Reihe „Puls der Heimat“ lädt die AfD Rhein-Hunsrück am Dienstag, 29. Oktober ab 19 Uhr interessierte Bürger nach …
Weiterlesen …

Kreisversammlung vom 29. August 2019 mit Delegiertenwahl für den Bundesparteitag

Auf dem nächsten Bundesparteitag am 30.11./1.12.2019 wird der Bundesvorstand unserer Partei neu gewählt. Dazu entsenden die Kreisverbände ihre Delegierten, die …
Weiterlesen …

Bürgerdialog mit MdB Andreas Bleck

Liebe Parteifreundinnen und Freunde, liebe Förderer und Interessierte, die AfD Kreisverbände Rhein-Hunsrück und Cochem-Zell, veranstalten einen gemeinsamen Bürgerdialog mit einem …
Weiterlesen …

Die Kriminalitätslage im Rhein-Hunsrück-Kreis 2018

Den vollständigen Bericht (PDF 4MB) finden Sie hier …
Weiterlesen …

Unser Abgeordneter Sebastian Münzenmaier MdB am 17. Juli in Oberwesel

Liebe Mitglieder, Freunde und Förderer der AfD Rhein-Hunsrück, unser Bundestagsabgeordneter Herr Sebastian Münzenmaier kommt am Mittwoch, den 17.07.2019, ab 19:00Uhr …
Weiterlesen …

Wir danken unseren Wählern und Unterstützern!

Die Alternative für Deutschland ist nun auch im Kreistag des Rhein-Hunsrück-Kreises mit drei Abgeordneten vertreten. Der AfD-Fraktion gehören an: Ralf …
Weiterlesen …

Wahlkampfabschluss auf dem Marktplatz in Boppard

Ein letztes Mal vor den morgigen Europa- und Kreistagswahlen warben unser Spitzenkandidat für den Kreistag, Ralf Schönborn, und seine Mannschaft …
Weiterlesen …

Dr. Jan Bollinger, MdL am 20. Mai in der Stadthalle Boppard

Dr. Jan Bollinger spricht im Rahmen des Kommunal- und EU-Wahlkampfs am 20. Mai 2019 um 19 Uhr in der Stadthalle …
Weiterlesen …

Dr. Sylvia Groß (AfD): Krankenhäuser brauchen mehr Geld

+++ Pressemitteilung +++ In der zurückliegenden Plenardebatte wurde der Landeshaushalt für die Jahre 2019 und 2020 debattiert und verabschiedet. Es …
Weiterlesen …

AfD-Landtagsfraktion bringt Gesetzentwurf zur Abschaffung der Straßenausbaubeiträge ein – CDU läuft AfD wieder hinterher

Die AfD-Landtagsfraktion hat einen Gesetzentwurf zur Abschaffung der Straßenausbaubeiträge eingebracht (Drucksache 17/7619). Die Kommunen dürfen demnach keine Straßenausbaubeiträge mehr erheben, …
Weiterlesen …

Dr. Sylvia Groß (AfD): „NEIN zur weiteren Abstufung von Kreisstraßen “

+++ Pressemitteilung +++ Die Rhein-Zeitung berichtet kürzlich von einer weiteren Abstufung der Kreisstraße K 110 im Rhein-Hunsrück-Kreis. Dazu Dr. Sylvia …
Weiterlesen …
Wird geladen...